• Zum christlichen Glauben gehört seit jeher, Rechenschaft abzulegen von der „Hoffnung, die in uns ist“ (1. Petr.3,15). Als ‘Sprachschule des Glaubens’ und ‘Sprachschule der Freiheit’ hilft Erwachsenenbildung zur Entfaltung eines selbständigen und mitverantwortlichen Christseins. 

  • Durch die Arbeit des Bildungswerkes soll deutlich werden, dass Kirche eine Lerngemeinschaft ist, deren Lebenselemente Kommunikation und Dialog sind.

  • Evangelische Erwachsenenbildung bringt aktuelle und lebensnahe Themen ins Gespräch.

  • Kirchliche Bildungsarbeit möchte zeigen, dass christlicher Glaube und Verantwortung für die Welt zusammen gehören.

  • Evangelische Erwachsenenbildung will Glaube und Alltag zusammenbringen.

  • Erwachsenenbildung hat Zukunft und gehört zu einer öffentlichen und lernenden Kirche, die Bewährtes weitergibt und Neues wagt. Lebensbegleitendes Lernen ist ein Gebot der Zeit.

  • In einer immer unübersichtlicher werdenden Gesellschaft ist wertorientierte Bildungsarbeit nötiger denn je. In dem heutigen gesellschaftlichen Dialog, welche Werte gelten sollen, hat Kirche einen unverzichtbaren Beitrag zu leisten.

  • Christinnen und Christen sind Salz der Erde. Salz kann vieles, es kann aber nicht aufhören, Salz zu sein. Genauso wenig kann Kirche aufhören, sich einzumischen, Stellung zu nehmen, die Gesellschaft mitzugestalten.

  • Erwachsenenbildung ist in ihren Inhalten vielfältig, in den Methoden und Veranstaltungsformen phantasievoll. Bildungsveranstaltungen können Brücken bauen für Menschen, die sich schwer tun mit traditionellen Angeboten der Kirche.

"Es gibt nur eine Sache auf der Welt, die teurer ist als Bildung - keine Bildung."      John F. Kennedy