Bildungsangebote planen - einige Grundsatzfragen

Was wollen wir?

  • die Palette der Angebote unserer Gemeinde erweitern
  • uns aus christlicher Perspektive mit Themen der Zeit auseinandersetzen
  • dass Menschen Orientierung in Glaubensfragen erhalten sollen
  • in vertrauter Runde intensiv diskutieren und auch persönliche Fragen besprechen
  • möglichst viele Menschen ansprechen
  • bei den Veranstaltungen nicht nur bekannte Gesichter sehen
  • prominente Persönlichkeiten als Referenten gewinnen
  • uns abheben von traditionellen kirchlichen Angeboten (von den Themen, von der Zielgruppe, von den Veranstaltungsformen …)
  • Qualität vor Quantität
  • unser Angebot ausschließlich an eine bestimmte Zielgruppe ausrichten
  • dass durch dieses Angebot mehr Leute in den Gottesdienst kommen
  • vor allem die jüngere und mittlere Generation im Blick haben

Welche Angebote mit Bildungscharakter gibt es bereits?
zum Beispiel:

  • öffentliche Themenabende
  • Seminare
  • Frauenfrühstück
  • Frauengruppe
  • Seniorenkreis
  • Angebote für Männer, Frauen, Kinder, Familien
  • Hospizgruppe
  • Studienreisen

Was wäre möglich?

  • sporadische Einzelveranstaltungen
  • jährlich 2-4 Angebote zu einem Themenschwerpunkt und unter einem bestimmten Motto
  • Seminar in einem begrenzten Zeitraum und mit einer festen Lerngruppe, z.B. Theologiekurs
  • spezifische Angebote für bestimmte Zielgruppen (z.B. Eltern & Familien / Eltern von Konfirmand*innen)
  • neue Gruppen, die regelmäßig zusammenkommen und sich ein Programm geben
  • Studienfahrten
  • große Events

Wer macht mit?

  • können wir ein Team finden von 4–6 Personen, die sich gegenseitig inspirieren, Aufgaben teilen, für Kontinuität sorgen, Lust und Frust gemeinsam erleben?
  • mit wem könnten wir zusammen arbeiten, mit wem sollten wir uns absprechen?

Wer zahlt?
Mögliche Varianten:

  • kostendeckend arbeiten
  • Eintritt erheben
  • um freiwillige Spenden bitten
  • Sponsoren gewinnen
  • Mittel im kirchlichen Haushalt bereit stellen

Fazit: Unsere Ziele + unser Vorgehen

  • wir entwickeln ein Gespür für Themen, die dran sind, gewinnen prominente Referentinnen und Referenten und haben einen vollen Saal. Kirche rückt ins öffentliche Blickfeld
  • wir setzen auf Begegnungen und Gespräche, auf nachhaltiges Lernen und aktive Teilnahme
  • wir sprechen gezielt eine bestimmte Personengruppe an und entwickeln für und mit diesen Menschen entsprechende Angebote
  • wir haben Mut zu außergewöhnlichen Aktionen: ein Themenabend in einer Fabrikhalle, spirituelle Erfahrungen auf einem Pilgerweg …
  • durch die Angebote der Erwachsenenbildung kommen wir in Kontakt zu Menschen, die nicht zur ‚Kerngemeinde’ gehören